Auf einem dunklen Holztisch liegen kleine Holzspielsteine mit Buchstaben darauf, die die Wörter SEO und User zeigen.

Lesezeit: 6 Minuten

So optimieren Sie Ihre Unternehmenswebsite für User & Suchmaschinen

Suchmaschinenoptimierung durch Benutzerorientierung

Oftmals wird Suchmaschinenoptimierung (SEO) als eigene Disziplin verstanden. Dabei wird häufig vergessen, dass beinahe alles, was für die Besucher einer Webseite gut ist, auch für die Suchmaschine gut ist und umgekehrt. Google und andere Suchmaschinen belohnen Sie also für eine gute, benutzerfreundliche Website. Denken Sie also zuerst an alle für die User wichtigen Maßnahmen; dann sind für die Suchmaschinenoptimierung kaum mehr zusätzliche Schritte nötig.

Doch wo beginnt man, wenn man die eigene Unternehmenswebsite optimieren oder die ideale Website für User und Suchmaschinen erstellen möchte? Wir erklären Ihnen in diesem Blogbeitrag die wichtigsten Schritte für das Optimieren von Websites.

Weiterführende Informationen und praktische Übungen für die Umsetzung anhand Ihrer eigenen Website erhalten Sie in unserem Workshop Content & SEO für Websites.

Kann man Suchmaschinenoptimierung selbst machen?

Die Optimierung Ihrer Website für Besucher ist etwas, das Sie selbst machen können und sollen. Damit ist ein großer Teil der Suchmaschinenoptimierung bereits abgedeckt, denn: Was gut für Besucher ist, ist auch gut für Suchmaschinen. Auch bei laufenden Updates und in jedem Teilbereich Ihres Online-Contents sollten Sie immer zuerst an Ihre Besucher denken – dann werden Ihre Inhalte auch in Suchmaschinen gefunden. Es wird vielleicht einige technische Aspekte geben, die von Developern gelöst werden müssen, sowie grafische Aufgabenstellungen, für die ein Webdesigner benötigt wird, und oft können SEO-Experten nützliche Tipps geben, auf die Sie selbst nicht gekommen wären. Aber den Großteil des Weges können Sie alleine gehen, indem Sie Ihre Besucher in den Vordergrund stellen, wenn es um Design, Aufbau und Inhalt geht – also Dinge, die Sie selbst kontrollieren.

Das Bild zeigt zwei sich fast gänzlich überlappende Kreise. Der linke Kreis steht für Aspekte, die ideal für Websitebesucher sind, der rechte Kreis für Aspekte, die ideal für die Suchmaschine sind.

Benutzerorientierung bei Design, Aufbau und Inhalt

Design ist das Erste und Wichtigste, Design vermittelt den ersten Eindruck. Es geht aber nicht in erster Linie um Webdesign. Es geht auch um Aufbau und Inhalt, kurz gesagt um das gesamte Nutzererlebnis – man spricht daher auch von User Experience Design.

Bietet Ihre Webseite Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit und relevante Inhalte, dann kann grafische Kreativität zusätzlich vom Wettbewerb abheben und die Aufmerksamkeit der Besucher erhöhen.

Widersprüche oder Sweet Spots?

Hier kommt es zum ersten Widerspruch bei der Gestaltung einer Unternehmenswebsite:

Emotionen oder Transaktionen? Wow-Momente oder Effektivität?

Die Wahrheit liegt – wie so oft – in der Mitte. Schaffen Sie es, dass die Balance stimmt, dass die „Wow-Momente“ die Effektivität nicht bremsen und umgekehrt! Der Benutzer ist auf Ihre Website gekommen, um eine Transaktion auszuführen (sich über Ihre Dienstleistungen oder Produkte zu informieren, Sie zu kontaktieren, eine Frage zu stellen, etwas zu bestellen …). Zugleich können Sie durch Kreativität und „Wow-Momente“ Aufmerksamkeit, Bekanntheit und Einprägsamkeit steigern. Finden Sie den „Sweet Spot“, das richtige Verhältnis zwischen Transaktionen und Emotionen und das passend zu Ihrer Marke und Ihrer Zielgruppe.

Das Bild zeigt zwei sich etwas überlappende Kreise. Der linke Kreis steht für Websiteinhalte, die beim Besucher Emotionen hervorrufen, der rechte Kreis für Websiteinhalte, die dem Besucher Transaktionen ermöglichen.

Inhaltszentriert oder publikumszentriert?
Worüber das Unternehmen sprechen will oder was das Publikum
hören will?

Der zweite Widerspruch hat direkt mit der Publikumszentrierung zu tun. Die erste Frage, die man sich stellt, ist oft ausschlaggebend für die inhaltliche Ausrichtung einer Website. Viel zu oft lautet die Frage nur: Was möchte ich erzählen? Diese Frage ist nicht falsch. Die ebenso wichtige Frage muss aber lauten: Was will mein Publikum hören? Beantwortet man beide Fragen ausführlich, erkennt man rasch, dass es Überschneidungen gibt. Das ist der „Sweet Spot“ für Ihre Inhalte: Inhalte die für Sie wichtig sind, aber auch für Ihre Zielgruppe.

Das Bild zeigt zwei sich etwas überlappende Kreise. Der linke Kreis steht für Websiteinhalte, die das Unternehmen erzählen will, der rechte Kreis für Websiteinhalte, die die Besucher hören wollen.

Menschliche Kommunikation als Grundlage für die Publikumszentrierung

Eine Website kann zwischenmenschliche Kommunikation nicht ersetzen. Die Forschung zeigt aber, dass Menschen oft Maschinen wie Personen wahrnehmen („Human–Machine Interaction“). Beachten Sie das bei Aufbau und Optimierung Ihrer Website!

Unter der Überschrift Mensch-Maschine befinden sich ein Computer und zwei Personen.

Stellen Sie sich die Beziehung zwischen Besuchern und Ihrer Website zum Beispiel wie ein erstes Date vor. Worauf kommt es an?

  1. Erster Eindruck
  2. Nicht nur reden – zuerst zuhören
  3. Dieselbe Sprache sprechen
  4. Dem Kunden helfen, zu finden, was er sucht
  5. Dem Kunden sagen, was er hören will (aber ehrlich bleiben!)
  6. Fragen beantworten

Oder stellen Sie sich die Beziehung zwischen Ihren Besuchern und der Website wie eine gute Freundschaft vor:

Gute Freunde

  1. hören zu,
  2. geben gute Tipps und Ratschläge,
  3. sind nicht unfreundlich, überheblich oder bestimmend,
  4. sind vertrauenswürdig („trustworthy“),
  5. geben dir nicht das Gefühl, dumm oder inkompetent zu sein,
  6. kennen deine Interessen und Bedürfnisse,
  7. stellen die richtigen – aber keine unnötigen – Fragen.

Der digitale Käufer in der B2B-Kommunikation

Man sollte niemals unterschätzen, wie viele Einkäufer und Kaufentscheider die eigene Website tatsächlich mit dem Bedürfnis besuchen, etwas zu kaufen. Gehen Sie Ihnen entgegen, holen Sie sie ab, wie in einem echten Geschäft – helfen Sie ihnen, das zu erreichen, wofür sie gekommen sind, egal ob Information, Kauf, Kontaktaufnahme usw.

Laut der CEB/Gartner-Studie „All Roads Lead to Digital: The New B2B Buying Journey“ verbringen Kaufentscheider während des Kaufprozesses am meisten Zeit mit der Online-Recherche (27 %) und 83 % aller Kaufentscheider nutzen mindestens einen digitalen Informationskanal, selbst nachdem sie bereits Kontakt mit dem Vertrieb aufgenommen haben.

Warum SEO?

Das Ziel, eine für den Besucher ideale Website zu erstellen leuchtet ein. Doch wieso muss die Website auch für Suchmaschinen perfekt sein? Auch hier ist die Antwort wieder der Besucher. Dieser hat im Augenblick der Suche die höchste Aufmerksamkeit: Wenn Ihre Website das Suchergebnis für den Benutzer, also die Antwort auf seine Frage liefert, so sind Ihnen 100 % Aufmerksamkeit und 0 % Streuverlust gewiss.

Was ist SEO nicht?

  • SEO ist kein „Zubehörteil“, das man sich einbauen lassen kann.
  • SEO ist keine Zauberei mit geheimnisvollen Tricks.
  • SEO ist keine einmalige Sache.

Was ist SEO?

  • SEO ist wie Fitness nur durch dauerhafte Arbeit möglich.
  • SEO macht in vielen Fällen den entscheidenden Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg einer Website aus.
  • SEO ist langfristig gesehen die kostengünstigste Marketingmaßnahme.

Fehler vermeiden

Emotionen, Transaktionen, Inhaltszentrierung oder Publikumszentrierung? Diese theoretischen Überlegungen sind wichtige Grundlagen für Ihre Websiteoptimierung.
Aber um ein wenig von der Theorie in die Praxis zu kommen und Fehler zu vermeiden, empfiehlt es sich, mit Checklisten zu arbeiten. Folgende Aspekte sollten in diesen Checklisten enthalten sein:

  • Design
  • Aufbau
  • Inhalt
  • Technik

Wir haben für Sie die 66 wichtigsten Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Website optimieren. Sie sehen, dass beinahe alle Tipps gleichermaßen für Besucher und für Suchmaschinen wichtig sind. Nur ganz wenige Tipps sind reine SEO-Tipps.

Tipps – Content & Sprache

TippsWichtigkeit für UserWichtigkeit für SEO
Contentlänge: nicht zu kurz & nicht zu lang★★☆☆★★☆☆
Verständliche Überschrift (Länge, Hauptkeyword)★★★★★★★★
Fehlerfreie Texte, korrekte Rechtschreibung & Grammatik★★★★★★★☆
Erwartungen der Besucher & Unternehmensziele verbinden★★★★★★★☆
Segmentiert & zielgruppenorientiert – erst zuhören★★★★★★★☆
Klares Werteversprechen und Alleinstellungsmerkmale★★★☆★☆☆☆
Wichtigste Infos zuerst, rasch auffindbar, auf einen Blick★★★★★★★★
Wer sind wir, was tun wir, wie können wir helfen?★★★★★★★☆
Fragen & Anliegen der Besucher erwähnen und beantworten★★★★★★★☆
Tonalität & Kommunikation auf Augenhöhe★★★★★★★☆
Guter Überblick über Produkte & Dienstleistungen★★★★★★★☆
Content-Marketing (Videos, Case Studys, Whitepapers ...)★★★★★★★★
Advocacy (Kunden, Partner, Mitarbeiter, Influencer)★★★★★★★★
Rechtliches, Datenschutz & Impressum★★★☆★☆☆☆
Unternehmensblog (Content-Marketing & Thought-Leadership)★★★☆★★★★
Datengetriebener Content★★★☆★★★☆
Ansprechende, aussagekräftige & aufmerksamkeitsstarke Bilder★★★★★★☆☆
Leserfreundlicher Schreibstil★★★★★★★☆
Publisher-Content statt Werber-Content★★★★★★★★
Keyword- & Competitive Research★★★★★★★★
Einzigartige Inhalte★★★★★★★★
Interessante & informative Inhalte★★★★★★★★
Aufmerksamkeitsstark, "peppig"★★★★★★★★
Relevanz und Mehrwert für den Nutzer★★★★★★★☆
Blog: Autor des Textes★☆☆☆★★★☆

Tipps – Usability & Design

TippsWichtigkeit für UserWichtigkeit für SEO
Strukturierung & klare Gliederung des Textes★★★★★★★★
Page-Speed (Ladezeit)★★☆☆★★★★
Responsive Webdesign & Optimierung für mobile Nutzung★★★★★★★☆
Call-to-Action, klare Handlungsaufrufe★★★☆☆☆☆☆
Transaktionen und Emotionen in Balance★★★★★★☆☆
Brandkonform und wiedererkennbar, starker erster Eindruck★★★★★☆☆☆
Zum Besucher und zur Marke passendes Webdesign★★★★★☆☆☆
Lesbarkeit (Schriften, Abstände, Farben, Kontrast)★★★★★★★☆
Usability-Regeln beachten (Nielsen, ISO 9241-110)★★★★★★★★
Accessibility (WCAG), Barrierefreiheit, Alt-Texte für Bilder★★★★★★★★
Ästhetik und funktioneller Minimalismus★★★★★★☆☆
Einfache Bedienung und Navigation, möglichst wenige Klicks★★★★★★☆☆
Kontaktinformationen auf einen Blick/Klick★★★★★★★☆
Käufern und Kaufentscheidern die Transaktion erleichtern★★★★★★★☆
Landingpages für Leadgenerierung optimieren★★★★☆☆☆☆
Echtzeitkommunikation anbieten (Chat, Formulare …)★★★☆☆☆☆☆
Interne Links, Links zu ähnlichen Themen★★★☆★★★★
Blog: Social Media Buttons★★★☆★☆☆☆
Blog: Schlagwörter/Kategorien★★★☆★★★★
Blog: Abo-Möglichkeit★★★☆☆☆☆☆
Blog: Lesedauer★★☆☆★☆☆☆
Blog: Veröffentlichungsdatum★★★★★★★☆
Blog: Kommentarfunktion
★★☆☆★☆☆☆

Tipps – Technik

TippsWichtigkeit für UserWichtigkeit für SEO
Zentrales Keyword (Hauptkeyword), das oft gesucht wird★★☆☆★★★★
Keyworddichte★★☆☆★★★☆
Meta-Tags & Meta-Description★★★☆★★★★
Mehrere Domains nur mit 301-Weiterleitung☆☆☆☆★★★★
Kontrolle über das eigene CMS/Shop-System☆☆☆☆★★★★
Gute Verlinkungen, richtiger Linktext, externe Links★★☆☆★★★★
SEO-freundliche URL★★☆☆★★★★
Duplicate Content vermeiden☆☆☆☆★★★★
SSL-Zertifikat für die Website★☆☆☆★★★★
Messbarkeit, Erfolgsmessung★★☆☆★★☆☆
Website-Analytics & Tracking (Conversion-Tracking, Pixel)★★★☆★★☆☆
SEA (Search Engine Advertising) ergänzend nutzen★☆☆☆★★☆☆
Gute Backlinks (Qualität vor Quantität)★☆☆☆★★★★
Title-Tag – Seitentitel (Hauptkeyword & CTA)★★★★★★★★
Robots-Datei und noindex-/nofollow-Tags☆☆☆☆★★★★
SEO- & Google-Tools & -Erweiterungen nutzen★★★☆★★★★
Google My Business nutzen★★★☆★★★★
Structured Data/Rich Snippets nutzen★★★☆★★★☆
XML-Sitemap verwenden★☆☆☆★★★★

SEO-Infografik

Alle 66 Tipps haben wir für Sie zusätzlich in einer übersichtlichen Infografik zusammengefasst, die Sie kostenlos herunterladen können:

Nähere Informationen zu diesen Tipps erhalten Sie in unserem Workshop Content & SEO für Websites. Oder kontaktieren Sie uns gerne direkt für eine persönliche Beratung unter consulting@humanbrand.at!

Ähnliche Beiträge

Eine Person tippt auf einem Laptop, welcher auf einem Tisch steht.
Ein Smart Speaker steht auf einer Holzplatte, auf seinem Bildschirm steht die Adresse der HUMANBRAND Media Academy.
Auf dem Bild sieht man Würfel mit der Aufschrift KPI, die auf einer ausgedruckten Excel-Liste liegen.
Eine Person sieht sich auf einem Notebook Pinterest-Ads an.
Auf dem Bild sieht man eine Hand, über der ein Netzwerk von Menschen grafisch dargestellt wurde.
Auf dem Bild sieht man eine geometrische Darstellung einer Weltkugel und Personen, die über einen Platz spazieren. Die Personen sind über weiße Linien mit der Weltkugel verbunden.
Auf dem Bild sieht man 2 Social Media Manager, die vor einem Laptop sitzen. Einer hält ein Smartphone in der Hand, der andere eine Tasse Kaffee.
Auf dem Bild sieht man 3 rosa Sprechblasen auf einem weißen, hölzernen Untergrund, die für Like, Comment & Follower stehen.