Ein Handy zeigt TikTok im App Store

Lesezeit: 3 Minuten

TikTok-Ads: Ein Überblick

Werbeformate, Ziele und Platzierungen bei TikTok

Vom Lipsync zum TikTok-Dance: Wer die Generation Z und Millennials erreichen möchte, ist heutzutage mit TikTok gut beraten. Das Potenzial der Plattform ist groß, denn auch die Zahl der erwachsenen User steigt. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie im Moment haben, auf der vergleichsweise jungen Plattform zu werben und welche Ziele Sie damit verfolgen können.

Die chinesische App TikTok ist bekannt dafür, kreative und authentische Inhalte seiner User in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei bietet die Plattform den Nutzern ein Filmstudio im Miniformat: Vom Schneiden über Synchronisieren, mit Musik hinterlegen und Hintergrund austauschen bis hin zu Effekten – der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt. Ein Format, das sich bewährt hat und bereits von Instagram in Form von Reels ins Repertoire aufgenommen wurde. Seit seiner Gründung im Jahr 2018 ist TikTok mit mittlerweile 800 Millionen monatlich aktiven Usern zu einer der 10 beliebtesten Plattformen gewachsen. Mit der Einführung von TikTok Business ist nun auch das Potential für Werbetreibende gestiegen.

Don’t make Ads. Make TikToks.

Der neue TikTok Ad Manager, der am 25. Juni 2020 vorgestellt wurde, soll Werbetreibende dabei unterstützen, zielgerichtete und effiziente Anzeigen zu schalten und damit das meiste aus den unterschiedlichen Formaten herauszuholen. „Don’t make ads. Make TikToks.“ lautet dabei die Devise: Marken sind dazu angehalten, die Nutzer und Nutzerinnen authentisch und kreativ zu integrieren. Aus diesem Grund hat TikTok Werbeformate erstellt, die sich so gut wie möglich organisch in den Content einfügen, um gesponserte Inhalte nutzerfreundlich zu schalten. Unternehmen werden somit zwei Optionen vorgeschlagen: Ein kostenpflichtiges Werbeprogramm mit mehreren Markenlösungen oder die sogenannte Self-Service-Marketing-Plattform. Die Self-Service-Marketing-Plattform von TikTok ermöglicht Unternehmen eigenständig und schnell Werbeanzeigen zu erstellen. Kreative Werkzeuge, flexibles Budget, Performance-Targeting und ein Business Account zählen dabei zu den Vorteilen und machen es vor allem kleinen und mittelständigen Unternehmen einfacher authentische Ads zu schalten.

Diese Werbeformate stehen Ihnen im Moment auf TikTok zur Verfügung.

Kampagnenstruktur und -kreation im TikTok Ad Manager

Die Kampagnenstruktur bei TikTok folgt demselben Prinzip wie Facebook, LinkedIn & Co.: Eine Kampagne () kann sich aus mehreren Werbeanzeigegruppen (Ad Groups) zusammensetzen, die aus den einzelnen Werbeanzeigen (Ads) bestehen. Auch die Kampagnenkreation selbst erfolgt wie bei anderen Plattformen zielbasiert. Als Werbeformat stehen Ihnen in der Self-Service-Marketing-Plattform In-Feed-Video-Ads mit folgenden übergeordneten Zielen zur Verfügung:

  • Awareness: Reach
  • Consideration: Traffic, App Installs, Video Views
  • Conversion: Purchase
TikTok Ad Formate Funnel

Diese Marketingziele können Sie bei TikTok verfolgen.

Targeting-Optionen bei TikTok

Die Targetingmöglichkeiten auf TikTok sind relativ spezifisch. So kann neben demografischen auch auf gerätetypische Angaben gezielt werden. Beim erstmaligen Registrieren fordert TikTok Nutzer und Nutzerinnen dazu auf, aus einer Reihe an Kategorien (Kleidung & Accessoires, Auto, Essen & Getränke, Spiele, Nachrichten & Entertainment, Technik & Elektronik oder Reisen) seine Interessen zu wählen. Anzeigen auf Interessensbasis sind daher sehr vielversprechend.

Wir haben alle Targetingmöglichkeiten für Sie zusammengefasst:

  • Geschlecht
  • Standort
  • Altersgruppe
  • Sprache
  • Gerät: iOs, Android
  • Custom & Lookalike Audience: Geräte ID, CRM-Listen
  • Verbindungstyp: WIFI, 2G, 3G, 4G
  • Interessen

TikTok Creator Marketplace

Wer seine Zielgruppe auf besonders kreative Weise ansprechen möchte, kann mithilfe des TikTok Creator Marketplace die passende Partnerschaft finden. Die Plattform ermöglicht Unternehmen vom Pool an Followern und dem bereits aufgebauten Vertrauen der jeweiligen Creators zu profitieren. Je nach Budget und Marketingziel kann zwischen drei Arten von Influencern und Influencerinnen gewählt werden:

  • 1 Million Follower
  • 500 000 bis 1 Million Follower
  • 10 000 bis 500 000 Follower

Ein Influencer mit vergleichsweise weniger Followern eignet sich in vielen Fällen eher, wenn eine Marke ein Nischenthema kommuniziert, während Unternehmen mit einer breiten Zielgruppe auch mit entsprechender Followerzahl gut beraten sind. In unserem Blogbeitrag zu Influencer-Marketing verraten wir Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten. Die Möglichkeit nach Land, Kategorie, Reichweite, Zielgruppe, durchschnittlichen Views und vielem mehr zu filtern, erleichtert hierbei die Entscheidung.

Facebook kann günstigere Conversions als andere Plattformen erzeugen, jedoch muss man berücksichtigen, dass die durch LinkedIn oder XING generierten Leads zwar teurer sind, aber auch hochwertiger.

Fazit

Auch wenn viele Werbemöglichkeiten noch nicht im deutschsprachigen Raum ausgerollt wurden, lohnt es sich besonders als B2C-Unternehmen, die Plattform im Auge zu behalten. Bei B2B-Unternehmen sieht das unserer Meinung nach noch anders aus, da man Business-Entscheider schlicht und einfach im Moment nicht auf TikTok finden wird. Es bleibt spannend, wie sich die Demografie der jungen Plattform in den nächsten Jahren entwickeln wird und ob doch auch Ziele aus dem B2B-Bereich erreicht werden können. Wir bleiben dazu mit unseren Ansprechpartnern bei TikTok selbst im Austausch.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Beiträge

drei Männer und eine Frau mit weißer Perücke in vintage renaissance Kleidung haben Handys und Tablets in den Händen und schauen erschrocken in die Kamera
Facebook, LinkedIn, XING Logos mit Werkzeug auf einem Holztisch
Mobile phone with plumbing items on dark background
Ein Handy zeigt TikTok im App Store
Ein Laptop steht auf einem Holztisch. Auf seinem Display ist eine Facebook-Anzeige zu sehen.
Auf dem Bild sieht man Würfel mit der Aufschrift KPI, die auf einer ausgedruckten Excel-Liste liegen.
Eine Person sieht sich auf einem Notebook Pinterest-Ads an.
Auf dem Bild sieht man eine Hand, über der ein Netzwerk von Menschen grafisch dargestellt wurde.