Auf dem Bild sieht man den Eingang zum Fifteen Seconds Festival. Auf der Glasfront steht "Enter the land of curiosity."

Lesezeit: 2 Minuten

Fifteen Seconds Festival: It’s all about stories!

Zwei Tage, 6.127 Besucher, 4 Areas, 9 Bühnen, 300 internationale Speaker, 200 Aussteller und DJs überall: Das war das Fifteen Seconds Festival 2019!

Der Zusatz „Festival“ für die ursprüngliche Marketing-Fachkonferenz in Graz ist wahrlich verdient, denn spannende Talks, interessante Workshops und die abwechslungs- und umfangreiche Ausstellung waren nur die eine Seite der Medaille. Neben von Lichtershows begleiteter Musik, frechen Goodie-Bags, Foodtrucks, kostenlosen Getränken und Crêpes, Verkaufsständen für Kunst und Design, massenhaft Popcorn und Chillout-Areas durfte auf dem Fifteen Seconds Festival auch ein Highlight nicht fehlen, das mittlerweile ein Fixpunkt des Grazer Events geworden ist: das Bällebad.

Eine Momentaufnahme von Publikum und Rednern bei der Eröffnungsrede des Fifteen Seconds Festivals 2019. Auf der Leinwand hinter der Bühne steht: Try hard, don't stop. Have the confidence to follow through.

Motivierende Worte zur Festivaleröffnung auf der Hauptbühne

Größtes Learning: Erzählt Geschichten!

Doch zurück zum Ernst des seriösen Berufslebens! Offizielles Motto gab es keines, aber ein Thema zog sich dennoch durch das Programm: Storytelling. So erklärte Matthias Cermak, Founder & CEO von VerVieVas, dass sogar im B2B-Umfeld Geschichten erzählt und den scheinbar trockensten Inhalten so Leben eingehaucht werden kann. Die ehemaligen Ö3-Moderatoren Stephan Gustav Götz und Armin Rogel, mittlerweile Managing Partners der Agentur MediaBrothers, gingen mit ihrer provokanten Forderung „Emotion statt CPC!“ sogar noch einen Schritt weiter im selbsterklärten „Kampf für mehr Relevanz gegen Zombie-Kampagnen“ und zeigten in ihrem Vortrag anhand von Best-Practice-Beispielen, wie es geht. Auch Saul Betmead, CSO von VMLY&R, erklärte Emotion und deren gezieltes Abrufen zur besten Waffe in der Schlacht um das heute wertvollste Gut: Aufmerksamkeit in einem Tsunami aus Ablenkung und Auswahl im Überfluss.

Zwei Vortragende stehen auf einer Bühne, auf der Leinwand hinter ihnen steht: "Emotion statt CPC".

Die MediaBrothers erläuterten in ihrem Vortrag „Warum viele Agenturen versagen und manche nicht!“

Wer sich nicht nur passiv berieseln lassen wollte, konnte sich in Workshops wie dem von Torsten Panzer, Managing Partner bei Panzer Reputation, mit dem klingenden Namen „Word of Mouth, Social Media & Disruptive Storytelling – #WTF?“ auch aktiv dem Thema widmen.

Storytelling in der Praxis: Weltreisen, Haie und Schmetterlinge im Bauch

Doch auf dem Fifteen Seconds Festival wurde nicht nur über Storytelling gesprochen, es wurde auch direkt umgesetzt. Herzklopfen, Rührung und Euphorie weckte der Abenteurer Neal Petersen, als er von seiner 195-tägigen Solo-Weltreise auf einem selbstgebauten Boot, von Einsamkeit und davon erzählte, wie wichtig es ist, nie aufzugeben. Verabschiedet wurde er mit Standing Ovations und ohrenbetäubendem Jubel. Der Hai-Wissenschaftler Riley Elliott brachte ebenfalls die Herzen zum Höherschlagen. Bei manchen vor Angst dank Nahaufnahmen hunderter spitzer Zähne. Bei manchen vor Mitleid, als er erzählte, wie brutal Haie vor allem in Australien verfolgt werden. Und bei manchen, vor allem dem weiblichen Publikum, aus anderen Gründen. Nach seinem Vortrag, der einen erfrischend neuen Blickwinkel auf die Meeresräuber eröffnete, tauchte in der Frage- und Feedbackrunde recht schnell die Frage auf, ob er single sei. Könnte an den kostenlosen Cocktails und der gelösten Stimmung des zweiten und letzten Messetages gelegen haben. Vielleicht aber eben auch an seinem erstklassigen Storytelling.

Zwei Vortragende stehen auf einer Bühne, auf der Leinwand hinter ihnen sieht man ein geöffnetes Haifischmaul, das aus dem Wasser ragt.

Besonders der vorletzte Talk des Festivals, gehalten von Hai-Wissenschaftler Riley Elliott, weckte viele Emotionen.

Long story short: Die Fifteen Seconds überzeugten 2019 wieder – nicht nur mit entspannter Festival-Atmosphäre, sondern gleichzeitig auch mit spannenden Persönlichkeiten und Inhalten.

Ähnliche Beiträge

Auf dem Bild sieht man den Eingang zum Fifteen Seconds Festival. Auf der Glasfront steht "Enter the land of curiosity."
Auf dem Bild sieht man Kartons voll ungelesener Reklamezeitschriften. Davor das Motto der re:publica 2019: Too long; didn't read.
Teilnehmer des Paid Social Media Workshops posieren unterhalb eines großen Microsoft-Logos.
Ein Publikum lauscht zwei Vortragenden bei einer Präsentation über die intelligente Kombination aus effektiver Vermarktung und datengetriebenem Teilnehmermanagement.
Das Bild zeigt HUMANBRAND-Geschäftsführer Christian Haberl während seines Vortrags. Im Hintergrund ist das HUMANBRAND-Logo auf den Präsentationsfolien zu sehen.
Das Bild zeigt die Teilnehmer des ersten Workshops der HUMANBRAND Media Academy.
Das Bild zeigt HUMANBRAND-Geschäftsführer Christian Haberl während seines Vortrags vor interessiertem Publikum. Im Hintergrund ist das HUMANBRAND-Logo auf den Präsentationsfolien zu sehen.
Zu sehen ist die Bühne der Mobile Marketing Innovation Days. Der Boden besteht aus leuchtenden Fliesen, welche im Vordergrund violett, im Hintergrund gelb leuchten. Links auf der Bühne steht ein Rednerpult mit eingebautem Bildschirm. Im Hintergrund ist eine gelbe Plakatwand zu sehen, auf der der Name der Veranstaltung steht.
HUMANBRAND-Geschäftsführer Christian Haberl hält einen Vortrag und zeigt dabei auf eine Leinwand, auf der eine Präsentation zum Thema Paid Social Media zu sehen ist.